Ziel: Infrastruktur für Autonomes Fahren und E-Fahrzeuge schaffen

|Steuerkreis der Initiative #WolfsburgDigital tagte – Planung Nordhoff-Achse und Nordkopf ebenfalls auf der Agenda|

Steuerkreis WolfsburgDigital mit ReferentenDer Steuerkreis von #WolfsburgDigital hat am Freitag, 20. April, getagt, um sich ein Bild von den aktuellen Projekten zu machen und die Weichen für die nächsten Vorhaben zu stellen. Im Fokus standen die Anforderungen an die technologische Infrastruktur im Stadtgebiet, um für die künftigen Bedarfe von Autonomem Fahren und E-Mobilität gerüstet zu sein.

Das Land Niedersachsen hat Wolfsburg 2017 zu einem wichtigen Teil des 2016 ausgerufenen „Testfeldes Niedersachsen Autonomes Fahren“ gemacht. Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2018 soll das Testfeld in Richtung Wolfsburg, Autobahn 39, erweitert werden. Im Rahmen von #WolfsburgDigital gibt es nun Pläne, ergänzend ein „Testfeld digitale Mobilität“ im Stadtgebiet Wolfsburg aufzubauen. Neben der Fahrzeugsensorik wird dabei die Einrichtung von WLANp und 5G-Technologie eine wichtige Rolle spielen.

Intensiv beschäftigte sich der Steuerkreis auch mit dem Ziel, sowohl im Individualverkehr als auch im Öffentlichen Personennahverkehr bis 2025 in Wolfsburg den Anteil von E-Fahrzeugen systematisch zu steigern. Eine Voraussetzung ist das Vorhandensein einer nachfragegerechten Ladeinfrastruktur. Frau lädt E-AutoAufbauend auf der städtischen E-Strategie gibt es mehrere Projekte kommunaler und privater Unternehmen, um das bestehende Infrastrukturangebot zu erweitern. Von Seiten Volkswagen wird zudem der Ausbau im und um das Volkswagen Werk vorangetrieben. Sowohl in Neubaugebieten wie dem Wohngebiet Steimker Gärten als auch in bestehenden Quartieren soll das reale Nutzerverhalten ermittelt werden.
Gleichsam zusammenfassend stellte Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide den Arbeitsstand der Erarbeitung des Masterkonzeptes Nordhoff-Achse vor. Wichtig ist es hierbei, die Erfordernisse der neuen Mobilität (E-Mobilität, Autonomes Fahren, neue Fahrdienste) zu berücksichtigen wie auch dem wachsenden Fahrradverkehr und dem ÖPNV via Bus und Bahn eine gute Entwicklung zu ermöglichen. Im Steuerkreis wurden die Chancen der Zusammenarbeit und Vernetzung des Masterplans Werk, den Volkswagen dort eingeleitet hat, und des unter städtischer Federführung zu erarbeitenden Masterkonzepts Nordhoff-Achse, einschließlich des Nordkopfs, besprochen.

Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs sieht Wolfsburg auf einem guten Weg Richtung Smart City: „Die Initiative #WolfsburgDigital und damit die gesteuerte Digitalisierung hilft uns, uns zukunftsorientiert aufzustellen und so als Lebens- und Arbeitsstandort für die Fachkräfte von morgen attraktiv zu bleiben.“

Volkswagen Personalvorstand Gunnar Kilian betonte: „Hier am Stammsitz von Volkswagen wollen wir digitale Mobilitätsthemen erlebbar machen. Dabei geht es nicht nur um die technische Umsetzung, sondern immer auch darum, dass Digitalisierung Verkehrsteilnehmern, Kunden, Bürgern und unseren Beschäftigten nützt.“

Volkswagen Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh ergänzt: „Wenn wir zukunftsweisende Verkehrsinfrastruktur in unserer Stadt aufbauen und zeigen, welche Vorteile sie bringt, können wir Wolfsburg als Wirtschaftsstandort voranbringen und so Arbeitsplätze sichern. Daran arbeiten wir.“

Die Stadt Wolfsburg und Volkswagen streben an, sich mit der Initiative #WolfsburgDigital zur Modellstadt der Digitalisierung zu entwickeln. Am 5. Dezember 2016 unterzeichneten beide Partner eine entsprechende Absichtserklärung, das Memorandum of Understanding (MoU). Im Mittelpunkt stehen hierbei die Steigerung der Lebensqualität für die Bürger und die Zukunftssicherung Wolfsburgs als Wirtschaftsstandort.


Eure Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir bitten um Verständnis, dass wir Ihren Kommentar vor der Veröffentlichung zunächst prüfen. Diese Prüfung kann 1-2 Werktage in Anspruch nehmen. Bitte beachten Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.